In unserem heutigen Blogartikel beschäftigen wir uns mit dem Thema Datensicherung. Anders als die Daten eines PCs sollten die Daten des WordPress-CMS regelmäßig gesichert werden. Wir haben uns für das “WP Backup”- PlugIn von Umar entschieden. Dieses PlugIn steht auf der Bestenliste sehr weit vorne und sowohl die Bedienung als auch Konfiguration bestechen durch deren Einfachheit. Heute zeigen wir Euch, wie Ihr das PlugIn installiert, die erste Datensicherung manuell erstellt und anschließend das Tool für die automatische Datensicherung konfiguriert.

Schritt 1: PlugIn downloaden und installieren

Dazu klickt Ihr im Dashboard zunächst auf Plugins und anschliessend auf installieren. In der neu erschienen Maske gebt Ihr rechts oben in das Suchfeld “PlugIns suchen” den Namen des zu installierenden PlugIns ein. In unserem Fall ist dies: “WP Backup”. Nachdem Ihr die Enter-Taste gedrückt habt, wird im unteren Teil vom Fenster das Suchergebnis angezeigt. Unser PlugIn sollte an der ersten oder zweiten Stelle angezeigt werden. Weiteres Erkennungsmerkmal: Das PlugIn stammt von “Umar”. Im nächsten Schritt klickt Ihr im Fenster des PlugIns auf die Schaltfläche “Installieren” oben rechts in der Ecke. Die Installation wird durchgeführt – nach Beendigung der Installation müsst Ihr das PlugIn mittels Klick auf “aktivieren” noch aktivieren. Damit ist die Installation bereits abgeschlossen.

Schritt 2: erste Datensicherung durchführen

Nach erfolgreicher Installation wird im Dashboard ein weiteres Menü – das Menü Backups – angezeigt. Wenn Ihr den Mauszeiger über das Menü bewegt, werden die Unterpunkte “Backups” und “Einstellungen” angezeigt. Ihr klickt zunächst auf den Menüpunkt “Backups”. In der neu aufgebauten Bildschirmmaske fallen sofort 3 große Schaltflächen oben links ins Auge: “Database daily”, “Complete weekly” und “+ Aufgabe hinzufügen. Erkunden wir per Mausklick zunächst die Funktionen, die sich hinter diesen Schaltflächen verbergen:

  • “Database daily”: Hier werden alle täglichen Datensicherungen angezeigt, die jeweils um 23:00 Uhr jeden Tages durchgeführt werden. Bei den täglichen Sicherungen werden nur die Inhalte der Datenbank gesichert.
  • “Complete weekly”: In diesem Feld werden alle wöchentlichen Datensicherungen hinterlegt. Bei der wöchentlichen Datensicherung werden sowohl die Daten der Datenbank als auch die restlichen Dateien der Website gesichert.
  • “+ Aufgabe hinzufügen”: Falls Ihr noch weitere Datensicherungen durchführen wollt, so könnt Ihr dies in diesem Fenster vornehmen.

Nachdem wir das Tool ja erstmalig nutzen, führen wir zu allererst eine Komplettsicherung durch. Dazu klicken wir erneut auf die Schaltfläche “Complete weekly”. Unter dem einführenden Text, der die Anzahl der gespeicherten Sicherungen enthält, klicken wir auf den Link “Jetzt ausführen”. Nachdem der Mausklick durchgeführt wurde, beginnt die Sicherung. Abhängig von der Größe der kompletten Website, kann die Datensicherung einige Minuten andauern.

Schritt 3: Datensicherung automatisieren

Nach Beendigung der Sicherung stellen wir nun die Anzahl der einzelnen Datensicherungen ein, die im System hinterlegt werden sollen. Dazu klicken wir entweder im Menü “Backups” im Dashboard auf “Einstellungen” oder oben links auf den Link “Einstellungen”. Es öffnet sich ein neues Fenster. Dort kann die Anzahl der Komplettsicherungen festgelegt werden, die im System automatisch hinterlegt werden sollen. Die Anzahl ist frei wählbar, allerdings empfiehlt sich diese aufgrund der Datengröße auf max. 10 einzustellen. In der Regel reichen auch 4 oder 5 vollkommen aus. Die gleichen Einstellungen nehmen wir anschließend noch bei der täglichen Datensicherung vor.

Wenn Sie diese Schritte durchgeführt haben, werden die Daten von Ihrer WordPress-Site regelmäßig und zuverlässig gesichert. Der nächste Artikel beschäftigt sich mit der Rücksicherung von Daten nach einem Datenverlust.