Was regelt die sog. “Button-Pflicht”

Die “Button-Pflicht” schreibt bei Online-Geschäften vor, dass Schaltflächen, Links usw. eindeutig gekennzeichnet werden müssen, wenn mittels Klick ein rechtlich verbindliches Geschäft ausgelöst wird. Wie das ZDF-Wirtschaftsmagazin “WISO” berichtete, wird diese Regelung nicht immer eingehalten.

Bedenklich – großer namhafter eMail-Provider hält sich nicht daran

Berichtet wurde über die zweifelhafte Masche eines namhaften eMail-Providers, der die kostenpflichtige Vergrößerung des eMail-Speichers mittels einer “Überraschung”-Schaltfläche tarnt. Durch den Klick auf diese Schaltfläche wird ein rechtskräftiges Geschäft getätigt. Trotz rechtzeitig verschickter Kündigung durch den Kunden wurde die Kündigung seitens des Providers nicht anerkannt, da diese angeblich nicht rechtskonform gewesen wäre.

Verbraucherschutz hat geholfen – Musterschreiben liegt zum Download bereit

Durch die aktive Mithilfe des Verbraucherschutzs wurde die Kündigung dann letztendlich auch anerkannt. Wer ebenfalls mit den Geschäftsgebahren des Providers Probleme haben sollte, für den stellt das ZDF ein Musterschreiben zum kostenlosen Download zur Verfügung.

Dubiose Geschäftemacherei – nicht vertrauenswürdig

Fazit: Es gibt mittlerweile genügend eMail-Provider, die einen unendlich großen eMail-Speicher kostenlos zur Verfügung stellen. Bei diesen ist man besser aufgehoben, als bei jenen, die für eine Speicher-Erweiterung einen monatlich widerkehrenden Obolus verrechnen.