In diesem Beitrag erfahren Sie, wie Sie nach einem Datencrash die Daten Ihrer Website wieder rücksichern können. In unserem Beispiel setzen wir voraus, dass Sie mit dem PlugIn WP Backup arbeiten. Die Installation bzw. die Funktion dieses PlugIns haben wir in einen unserer letzten Beiträge gezeigt bzw. erklärt. Hier nochmal zum Nachlesen: Datensicherung mit WP Backup ein Kinderspiel. Damit Sie die Daten von Ihrem WordPress-Blog bei einem Datenverlust wieder rücksichern können, benötigen Sie administrative Rechte. Ferner benötigen Sie die Daten für den FTP-Zugang Ihrer Site sowie die Zugangsdaten zur Datenbank der Website.

Datenverlust – Schritt 1: Kopien der letzten Datensicherungen ziehen

Zunächst loggen Sie sich ins Backend von Ihrer Website ein. Im Register auf der linken Seite klicken Sie zunächst auf den Eintrag „Backup“. Im öffnenden Menü klicken Sie erneut auf „Backup“. Daraufhin wird das Fenster mit den vorhandenen Datensicherungen angezeigt. Für eine komplette Rücksicherung Ihrer Daten benötigen sie sowohl von der Komplettsicherung als auch von der täglichen Sicherung jeweils die aktuellste – sprich – letzte Version. Rechts befindet sich bei jeder Kopie der Befehl „Restore“. Diesen müssen Sie sowohl bei der Komplett- als auch täglichen Sicherung anklicken. Mittels dieses Befehls ziehen Sie sich jeweils eine Kopie auf die Festplatte von Ihrem Rechner. Beide Sicherungen werden in Form einer .zip-Datei downgeloaded. Diese sollten Sie zunächst auf Ihrem Rechner entpacken. Damit es zu keinerlei Verwechslungen kommt, empfiehlt es sich beide Sicherungen jeweils in einem eigenen Ordner zu speichern.

Datenverlust – Schritt 2: Datenupload per FTP

Damit sie diesen Schritt ausführen können, benötigen Sie die FTP-Zugangsdaten zu Ihrer Website. Diese Daten bekommen Sie in der Regel von Ihrem Provider und diese enthalten den Server- und Benutzernamen sowie das dazu gehörende Passwort. Für diesen Datenupload benötigen Sie die Daten der entpackten Gesamtsicherung.

Upload der Daten via FTP

Dazu benötigen Sie ein sog. FTP-Programm, wie z.B. FileZilla oder WS FTP. Dort tragen Sie zuerst, falls noch nicht geschehen, die oben erwähnten FTP-Zugangsdaten ein – siehe Abbildung. Mittels Klick auf die „Verbinden“- Schaltfläche stellen Sie anschließend eine Verbindung zur Datenbank von Ihrer Website her. Wenn Sie die Daten richtig eingegeben haben, erscheint auf der rechten Fensterseite unter „SERVER:“ die Ordner-struktur der Datenbank.

Datenverlust - Fensteraufbau FTP-ProgrammJetzt steht dem Datenupload fast nichts mehr im Wege. ACHTUNG: Bitte vergewissern Sie sich, dass Sie sich auch im Stammverzeichnis von Ihrer Website befinden. Dies erkennen Sie u.a. daran dass sich dort die Ordner „wp-admin“, „wp content“ und „wp-includes“ befinden.

Auf der linken Fensterseite unter „LOKAL:“ öffnen Sie den Ordner, in dem sich die entpackten Dateien der Gesamtsicherung befinden. Auch in diesem Verzeichnis müssen sich u.a. die 3 oben beschriebenen Ordner befinden. Ist dies der Fall, markieren Sie den kpl. Ordner-Inhalt. Mittels Kontextmenü führen Sie bitte den Befehl „hochladen“ aus. Die Daten werden nun von Ihrem Rechner zur Datenbank übertragen. Sollte eine Meldung angezeigt werden, was mit den bereits vorhandenen Daten auf den Server geschehen soll, klicken Sie auf „immer überschreiben“. Je nachdem wie groß die Datenmenge ist, die übertragen werden soll, kann der Upload einige Minuten in Anspruch nehmen.

Datenverlust – Schritt 3: Aktualisierung der SQL-Datenbankinhalte mittels myphpadmin

Für diesen Schritt benötigen Sie die Zugangdaten zur Datenbank von Ihrer Website. Diese erhalten Sie ebenfalls von Ihrem Provider. Nicht mit den FTP-Zugangsdaten verwechseln! Ferner benötigen Sie die entpackte Datei der Teilsicherung. Zuerst loggen Sie sich in die Daten von Ihrer Website ein. Dies geschieht in der Regel mittels myphpadmin. Sollten Sie mehrere Datenbanken installiert haben, so vergewissern Sie sich bitte zunächst, dass Sie die richtige ausgewählt haben. Anschließend klicken sie oben in der Mitte auf die Schaltfläche „importieren“. Im neu erschienen Fenster werden Sie aufgefordert, eine Datei mit der Endung .sql hochzuladen. Mittels Klick auf „Datei auswählen“ rufen Sie die bereits entpackte Datei der Teilsicherung auf Ihrem Rechner auf. Mittels Klick auf „OK“ werden die Einträge in den einzelnen Tabellen aktualisiert. Sollte während des Datenuploads eine Meldung angezeigt werden, ob die bereits vorhandenen Daten überschrieben werden sollen, so beantworten Sie diese bitte mit „ja“.

Wie Sie anhand dieser 3 Schritte ersehen können, handelt es sich bei einer Datenrücksicherung um kein Hexenwerk. Wenn Sie diese 3 Schritte befolgen, dürfte einer erfolgreichen Datenrücksicherung nichts im Wege stehen.